Diese Möglichkeit haben die Ulmener Bürger ab heute mit dem innogy Bücherschrank. Das System ist einfach: Jemand stellt seine bereits gelesenen Bücher in den Schrank, andere nehmen sie sich heraus. Das Stadtmöbel steht auf dem Alten Postplatz in Ulmen. Die Patenschaft für den Bücherschrank hat Andrea Horst von der Buchhandlung Lese-Ecke Ulmen übernommen. Sie kommt regelmäßig vorbei und bringt Ordnung in den Schrank.

„Der innogy Bücherschrank ist ein tolles Angebot, mit dem wir den öffentlichen Raum in unserer Stadt beleben und die Kultur des Teilens unterstützen. Ich bin mir sicher, dass sich hier ein Treffpunkt bilden wird, an dem Menschen ins Gespräch kommen“, sagt Bürgermeister Thomas Kerpen.  innogy- Kommunalbetreuer Thomas Hau ergänzt: „Als Partner der Stadt Ulmen kümmern wir uns nicht nur um das Stromnetz. Mit dem Bücherschrank engagieren wir uns für die kulturelle Infrastruktur.“

Der Bücherschrank in Ulmen ist bereits der 149. innogy Bücherschrank in Deutschland. Das Stadtmöbel, in dem Platz für ungefähr 250 Bücher ist, wurde von dem Kölner Architekten Hans-Jürgen Greve entworfen.